Ich erkannte heute
dass ich mich selbst
oft nicht so
annehme, wie
ICH BIN.

Und so schloss ich meine
Augen, und fühlte
in mich hinein.

Da fühlte ich
zum ersten Mal
mein inneres Kind
wirklich.

Scheu lächelte es
mich an.
Und ich sagte,
es ist gut.
Ich habe dich sehr lieb.

Ich meinte es wirklich so.

Und dann war Stille.
Es war keine unangenehme
Stille wie sonst.

Denn hinter ihr lag
eine tiefe Freude.
Sie war nicht übermütig.
Eine Freude die Frieden bringt.

Mein Herz klopft immer noch.

Text: Petra Höberl

Bild: privat

FB_IMG_1545938229014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s